Seit mehr als 100 Jahren
Isuzu
ist an deiner Seite

original-isuzu-shield
1916
ISUZU Inizia la storia
Eine über 100-jährige Geschichte

Historische Highlights

Die Geschichte von ISUZU beginnt vor über 100 Jahren in Japan, genauer gesagt 1916, als die Tokyo Ishikawajima Shipbuilding and Engineering Co. Ltd und die Tokyo Gas and Electric Industrial Co. eine Zusammenarbeit für die Konstruktion einer Fabrik für Fahrzeuge beginnt.

1918
Erste Zusammenarbeit

Zwischen Japan und England

Beginnt die Fahrzeugproduktion in Zusammenarbeit mit dem britischen Fahrzeugproduzent Wolseley Motor Ltd. Von Herbert Austin Ende 1800 Jahrhundert gegründet, existiert die Marke noch bis Ende 1975. Die Zusammenrabeit führte zur Produktion von neuen Fahrzeugen ab 1922.

Wolseley Motor Ltd
1922
Wolseley A9
Erster Personenwagen

Der Wolseley A9

Nach 4 Jahren Entwicklung präsentiert die Tokyo Ishikawajima Ship-Building and Engineering den ersten in Japan produzierten Personenwagen, den Wolseley A9. Einige Fahrzeugkomponenten kamen aus UK, aber die Karosserie und der Motor wurden von Tokyo Ishikawajima Ship-Building and Engineering produziert. Daraus resultierte ein Fahrzeug mit einem 4-Zylinder-Motor mit 2,6 Liter, welcher bis zu 11.6 Kw leistete. Dieser war analog der damaligen Flugzeugmotorentechnologie mit obenliegenden Nockenwellen ausgerüstet. Eine Serie von zukunftsorientierten Innovationen waren im Modell Wolseley A9 eingebaut, welches als «erstes konstruiertes japanisches Auto» gilt.

1928
Dei Weiterentwicklungen

Sumida CL

1928 beginnt die Produktion des Modelles “Sumida CL”, welches bereits verbesserte Verbrauchs- und Leistungswerte aufweist. Der Name “Sumida” vom gleichnamigen Fluss in der Nähe der Produktionsstätte. Im Jahr darauf, 1929, kam der “Sumida M Bus” auf den Markt; der erste produzierte japanische Bus. Dieser Bus trug signifikant zur Entwicklung des Personentransportes in ganz Japan bei.

Sumida CL
1933
Sumiya & Chiyoda
Neue Produktionsmodelle

Automobile Industries Co.

Im Jahre 1933 fusioniert die Ishikawajima Automotive Works mit der DAT Automobile Manufacturing Inc. und wird zu “Automobile Industries Co., Ltd” und startet die Produktion von Fahrzeugen, welche den Kriterien der damaligen Regierung entsprechen. p>

1934
Isuzu

Der Ursprung des Namen

1934, nach einer Zusammentkunft zwischen dem Unternehmen und dem Minister für den internationalen Kommerz und Industrie Japans (MITI) werden die Fahrzeuge mit der Bezeichnung “Sumiya" und "Chiyoda" in ISUZU umgetauft. ISUZU trägt den gleichen Namen eines Flusses, welcher die Stadt Ise, in der Prefektur Mie, durchquert. Der Name ISUZU bedeutet buchstäblich “50 Glocken”. Der ehrwürdige Fluss ISUZU durchfliesst den grossen und heiligen Tempel von Ise, sowie die Uji-Brücke, Eingang des Tempels. Ferner wurde der Fluss auch in vielen Poesien und Liedern erwähnt.

Sumiya & Chiyoda
1936
1936 ISUZU DA6 & DA4
Die Geburt der Dieselmotoren

DA6 & DA4

Entwicklung und Markteinführung der ersten luftgekühlten, der DA6 und der DA4. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ebenfalls die Evolution der ISUZU-Motoren, bis zur heutigen Zeit.

1937
Die wirtschaftliche Wachstum

Tokyo Automobile Industries Co.

Am 9. April 1937, mit einem Kapital von 1. Million Yen, fusionieren die Automobile Industries und die Tokyo Gas & Electric Co. Daraus entsteht die Tokyo Automobile Industries Co., Ltd.

Tokyo Automobile Industries Co
1938
1938 ISUZU TX40
Neue Modelle

TX40

August 1938 beginnt die Produktion des Modelles TX40. Ein Lastwagen mit einer Nutzlast von ca. 2 Tonnen, welcher für seine besonders hohe Kraft und Robustheit bekannt war

1948
Der städtische Nahverkehr

BX91

Die Geschichte geht 1948 weiter mit dem Produktionsstart des mit einem Dieselmotor betriebenen BX91, welcher 50 Personen transportieren konnte und die Referenz für viele Busse in Japan wurde.

Primo bus ad alimentazione diesel
1949
1949 ISUZU Logo Design
Die Wahl

ISUZU Motors Limited

Der Firmenname wird definitiv in “ISUZU Motors Limited” unbenannt. Dies erfolgt mit einer Kapitalerhöhung auf 150 Millionen Yen. Im gleichen Jahr erfolgt der erste Export ins Ausland und zwar nach Hong Kong.

1953
Neuer Personenwagen

Hillman Minx

Nach einem Abkommen mit der Gruppe Rootes, Ltd. UK, wird die erste Produktionslinie für den neuen Personenwagen, den ISUZU Hillman Minx, gestartet. Vier Jahre später wird das gleiche Fahrzeug zu 100% mit japanischen Produkten hergestellt.

1953 Prima Linea di Produzione
1959
1959 ISUZU ELF
Geburt des ersten Lastwagen

ELF

1959 lanciert ISUZU sein erstes leichtes Nutzfahrzeug, den ELF, auf dem japanischen Markt. Der ELF bildet den Grundstein für die mittlerweile weltweit bekannte “ISUZU Serie N”.

1961
Januar

ELFIN

1961 wird dem Publikum der neue ELFIN mit annähernd 2 Tonnen Nutzlast präsentiert. Der eingebaute Motor mit der Bezeichnung DL201 gehörte zu den innovativsten und modernsten Dieselmotoren zu dieser Zeit.

1961 ELFIN
1961
1961 Bellel
Oktober

Bellel

Im Oktober des gleichen Jahres wird ein neuer Personenwagen, der Bellel, präsentiert. Als erstes zu 100% von ISUZU konzipiertes Fahrzeug und mit einem Dieselmotor ausgestattet, wurde dieses Fahrzeug in Japan vor allem als Taxi benutzt.

1963
Der kompakte Truck

ISUZU Wasp

Im Jahr 1963 wird der erste kompakte «ISUZU Wasp» präsentiert. Der “Wasp” basiert auf die Version “ISUZU Bellett” und wurde bis 1972 mit einem 1325 ccm und einem 1764 ccm-Motor angeboten.

1963 ISUZU Wasp
1964
Bellett 1600 GT
Der erste Sportwagen

Bellett

1964 wir das Modell “ISUZU Bellett” präsentiert und wird als erstes Fahrzeug nach Europa exportiert, inklusive der ersten Sportversion des japanischen Herstellers, den “Bellett 1600 GT”. Der “Bellett 1600 GT” wurde auch als GT-R-Version (racing) vertrieben und ist ebenfalls im bekannten Videogame Gran Turismo 4, 5 und 6 präsent.

1966
Die Geburt des Truck

MEDIUM HEAVY DUTY

1966 erscheint der neue Lastwagen “TY” auf dem Markt. Der mittelschwere Lastwagen von 4 Tonnen wird später in “FORWARD” umbenannt und gilt als Basis für die heutige «ISUZU F-Serie».

1966 ISUZU TY
1968
coupe_117
Der Beginn des Coupé

ISUZU 117 Coupé

Im Jahr 1968 wird der ISUZU 117 Coupé vermarktet und 1966 erstmals dem Publikum am Genfer Automobilsalon präsentiert. Dieses elegante Design wurde vom bekannten Italiener Giorgetto Giugiaro kreiert.

50 Fahrzeuge werden pro Monat produziert. Mit einem 4-Zylinder-Motor mit 1584 cm³, vom Bellett abgeleitet, leistete der Motor 120 PS bei 6400 U/min und war mit einem manuellen 4-Gang Getriebe ausgestattet für eine Spitzengeschwindigkeit von 190 km/h.

1972
Die Markteinführung des Pick-up

ISUZU FASTER

Ab 1972 beginnt ISUZU mit der Produktion und der Vermarktung des Pick-up “ISUZU Faster», welcher bis Ende 2002 weiter produziert wird. Die Distribution dieses Fahrzeuges wird durch die Zusammenarbeit mit General Motors (GM) vereinfacht und erlauft den Vertrieb in Europa über die Filiale “Bedford”. Das Fahrzeug erhält in der Folge den neuen Namen “Bedford KB” und “ISUZU KB”.

coupe_117
1978
coupe_117
Der 4x4

Faster-Rodeo

1978 kommt der “Faster-Rodeo”, 4x4-Version des Isuzu Faster auf dem Markt. Dieses Modell wird bis 1980 produziert. Zwischen 1980 und 1988 wurde die 2. Generation produziert, welche erstmals die drei Kabinenversionen anbieten konnte, den “Single Cab”, “Double Cab” und “Space Cab”.

1979
Eine Revolution für Die Automobil-Welt

Asso di Fiori

1978 erteilte ISUZU Giorgetto Giugiaro den Auftrag, ein neues Sportcoupé als Nachfolger des ISUZU 117 Coupé zu gestalten. ISUZU überliess Giugiaro mehrere ISUZU Gemini und liess ihm bei der Ausführung des Auftrags freie Hand. Das Ergebnis war Giugiaros Prototyp Asso di Fiori („Kreuz-As“), der unter allgemeinem Beifall auf der Tokyo Motor Show 1979 erstmals gezeigt wurde. Giugiaro sprach von seiner „fünften Kopernikanischen Revolution“, da es ihm gelungen war, Design-Innovationen von mehreren vorherigen Prototypen in einem grossserientauglichen Entwurf zu vereinen. Binnen 48 Stunden entschied ISUZU, den Prototyp nur minimal verändert in Serie gehen zu lassen.

Im November 1980 ging der Piazza in Japan in den Verkauf. Zur Auswahl standen vorerst ein Zweiliter-Reihenvierzylindermotor mit obenliegender Nockenwelle (SOHC) und 88 kW (120 PS) oder ein Zweilitermotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC) und 99 kW (135 PS), jeweils mit Fünfgangschaltgetriebe oder Viergangautomatik. Ab 1984 war auch eine Version des 88-kW-Motors mit Turbolader erhältlich, die 132 kW (180 PS) leistete und den Motor mit zwei Nockenwellen ersetzte. Lieferbar war der Piazza in zahlreichen Ausstattungsversionen: Bella, XN, XJ, XE, XG, Nero und andere. Für den Piazza waren Sportfahrwerke von Irmscher und Lotus erhältlich.

Bis August 1990 produzierte ISUZU vom Piazza I insgesamt 113.419 Exemplare.

coupe_117
1980
coupe_117
Ein neuer Sportwagen

Isuzu Piazza

Im November 1980 ging der Piazza in Japan in den Verkauf. Zur Auswahl standen vorerst ein Zweiliter-Reihenvierzylindermotor mit obenliegender Nockenwelle (SOHC) und 88 kW (120 PS) oder ein Zweilitermotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC) und 99 kW (135 PS), jeweils mit Fünfgangschaltgetriebe oder Viergangautomatik. Ab 1984 war auch eine Version des 88-kW-Motors mit Turbolader erhältlich, die 132 kW (180 PS) leistete und den Motor mit zwei Nockenwellen ersetzte. Lieferbar war der Piazza in zahlreichen Ausstattungsversionen: Bella, XN, XJ, XE, XG, Nero und andere. Für den Piazza waren Sportfahrwerke von Irmscher und Lotus erhältlich.

Bis August 1990 produzierte ISUZU vom Piazza I insgesamt 113.419 Exemplare.

1981
Ein Kultfahrzeug für die Fans

Trooper

Der ISUZU Bighorn oder in Europa der ISUZU Trooper genannt, war ein Geländewagen, den Isuzu von 1981 bis 2002 produzierte. Der Bighorn war der erste Geländewagen im SUV-Stil aus japanischer Produktion und Vorbild für die später erschienenen Mitsubishi Pajero und Toyota Hilux Surf der heimischen Wettbewerber. Der Bighorn wurde noch in LKW-Bauweise mit Leiterrahmen hergestellt und dementsprechend war die Federung nicht sehr komfortabel. Daher war der Verkauf im heimischen Markt anfangs noch schleppend, stieg aber mit jedem neuen Wettbewerber an. Der Isuzu Bighorn wurde im Heimatmarkt und Neuseeland angeboten.

Der ISUZU Bighorn oder in Europa der ISUZU Trooper genannt, war ein Geländewagen, den Isuzu von 1981 bis 2002 produzierte. Der Bighorn war der erste Geländewagen im SUV-Stil aus japanischer Produktion und Vorbild für die später erschienenen Mitsubishi Pajero und Toyota Hilux Surf der heimischen Wettbewerber. Der Bighorn wurde noch in LKW-Bauweise mit Leiterrahmen hergestellt und dementsprechend war die Federung nicht sehr komfortabel. Daher war der Verkauf im heimischen Markt anfangs noch schleppend, stieg aber mit jedem neuen Wettbewerber an. Der Isuzu Bighorn wurde im Heimatmarkt und Neuseeland angeboten.

ISUZU Trooper
1985
coupe_117
Der Kompaktwagen

Isuzu Gemini

Der erste ISUZU Gemini ging aus der seit 1971 bestehenden Zusammenarbeit mit General Motors hervor. Die bewährten Motoren und das Fahrwerk aus dem Vorgänger ISUZU Bellett fanden im Gemini Verwendung. Der Gemini, der bis 1975 noch als Bellett Gemini verkauft wurde, war als viertürige Stufenhecklimousine und als zweitüriges Coupé erhältlich. Exportiert wurde der Gemini unter anderem nach Australien und Neuseeland (ISUZU Gemini), nach Thailand (Opel Gemini) und in die USA (Buick Opel). In Australien und Neuseeland standen auch Kombi- und Lieferwagenversionen im Angebot.

Die erste Modellgeneration zählte zur weltweit verzweigten GM-Modellfamilie auf Basis der sogenannten T-Plattform, zu der Opel Kadett C, Chevrolet Chevette, Vauxhall Chevette, der argentinische Opel K 180, der australische Holden Gemini und Pontiac T1000 zählten. Die ISUZU-Version (interne Bezeichnung PF50/60 und PFD60) erschien im November 1974, zunächst mit 1600 cm³-Vierzylinder-Benziner (Typ PF50), 1977 wurde die 1,8-Liter-Version als Benziner nachgeschoben (Typ PF60). Im Jahr 1979 lancierte das Werk die Dieselvariante mit 1817 cm³-Vierzylinder (Typ PFD60).

1987
Der Schwan im Wasser

Swan Concept

Im ISUZU Technical Center of America in California entwickelte Chef Designer Takao Honda das "Swan Concept". Dieser Prototyp von ISUZU Isuzu mit 300 PS präsentierte sich wie ein “Schwan im Wasser” und war Zweifarbig: die obere Fahrzeughälfte in Blau stellte die Schönheit dar.

Der untere weisse Teil hingegen sollte die Potenz des 1,6 Liter-Motors darstellen, welcher Zentral hinter dem Fahrerhaus installiert war. Echte Neuigkeit in dieser Zeit war die autmoatische Gangschaltung, welche erstmals von einem Computer gesteuert wurde.

ISUZU Swan Concept
1989
Isuzu 4200R
Das Konzept aus der Vergangenheit

4200R

Der untere weisse Teil hingegen sollte die Potenz des 1,6 Liter-Motors darstellen, welcher Zentral hinter dem Fahrerhaus installiert war. Echte Neuigkeit in dieser Zeit war die autmoatische Gangschaltung, welche erstmals von einem Computer gesteuert wurde.

Digitale Instrumente, eine 5-Gang Schaltung und permanenter 4x4-Antrieb waren nur einige der Innovationen für die damalige Zeit. Zusätzlich war der 4200R mit einem der ersten Navigationssystemen mit Farbdisplay, Audio und Videokassetten-Gerät und sogar einem Faxgerät ausgestattet!

Der 4200R war auch im Videospiel Gran Turismo 5 und 6 vertreten.

1989
Der Mid-size SUV

Isuzu MU

Auf dem ISUZU Faster basierend war der ISUZU MU der Mittelrange-SUV von ISUZU. Er wurde 1989 in der 3-türigen Version und ab 1990 in der 5-türigen Version angeboten. Mit der Einführung einer Nachfolgeversion Ende der Neunziger Jahre wir das Fahrzeug in ISUZU Wizard umgetauft, in Europa auch als Opel Frontera bekannt.

Im Übrigen stand der Name “MU” für “Mysterious Utility”. Damit wollte ISUZU die Vielseitigkeit des Produktes hervorheben

ISUZU Mysterious Utility
1991
ISUZU 1991 COMO
Der Designer Simon Cox

COMO

1991 vom bekannten Designer Simon Cox entwickelt und an der Tokyo Motor Show präsentiert, war der ISUZU COMO mit einem V12-Motor mit 740 PS von einem aus der F1 abgeleitet, ausgestattet. Dieser Concept-Car umfasste 4 Sitzplätze und hatte eine von den heutigen, modernen Pick-ups inspirierte Heckbrücke. Aus diesem Grund wurde der ISUZU COMO als “grand sports-utility vehicle” bezeichnet.

1991
Tokyo Motor Show

Nagisa Amphibious Concept

Ein Amphibienfahrzeug von ISUZU! 1991 wurde der Conceptcar von ISUZU “Nagisa Amphibious Concept” an der Tokyo Motor Show präsentiert. Mit einem V6 und 3.2 Liter-Motor ausgestattet, konnte dieses Fahrzeug 2 Personen auf den Strassen mit maximum 100 km/h oder im Wasser mit maximum 8 Knoten befördern. Der Fahrzeugeinstieg erfolgte über zwei Trittbrettern am hinteren Teil des Fahrzeuges.

Isuzu Nagisa
1997
ISUZU 1997 VehiCROSS
Der kompakte SUV

VehiCROSS

Ab 1997 bis Ende 2001 wird der ISUZU VehiCROSS produziert und vermarktet. Dies allerdings nur in Japan, China und USA. Er wird erstnals 1993 an der Tokyo Motoshow präsentiert und wurde von den Designern Satomi Matuyama und Shiro Nakamura, unter der Führung des bekannten Englischen Ingenieurs Simon Cox, entwickelt.

1999 wird das Fahrzeug erstmals an der Automesse in Bologna dem europäischen Publikum präsentiert. Der kompakte SUV leistete 215 PS und war mit permanenten Allrad-Antrieb und einem Sperrdifferenzial ausgerüstet. Ferner kann man das Fahrzeug in verschiedenen Szenen im Film “Mission to Mars” des bekannten Regisseurs Brian De Palma bewundern.

2002
Der Prominente

D-Max

2002 ist das Geburtsjahr des sicherlich bekanntesten Fahrzeuges aus dem Hause ISUZU : der D-Max.

Das in Zusammenarbeit mit General Motors entwickelte und in Thailand produzierte Fahrzeug war seit Beginn weg in den Versionen (4x2 und 4x4) und Kabinenformen (Single Cab, Space Cab und Crew Cab) erhältlich.

2007 erhält ser D-Max ein Facelift, insbesondere die Front und der Motor. Ein 2.5 Liter- oder 3.0 Liter-Motor stand damals zur Auswahl mit 136 respektive 163 PS.

2002 Isuzu D-Max
2012
2012 Isuzu D-Max
Zweite Generation

D-Max

Mit einem völlig neuen externen und internen Design wird die 2. Generation 2012 in Europa importiert. Diese Generation ist fortan mit verschiedenen aktiven und passiven Sicherheitssystemen ausgestattet, wie z.B. 6 Airbags, ABS inklusive Bremsassistent und Stabilitätskontrolle.

Wiederum sind drei Kabinenvarianten im Angebot mit sechs Ausstattungsstufen:

  • Satellite: Das Einsteigermodell für alle Versionen. Der Single Cab war nur in dieser Version verfügbar;
  • Planet: Das Grundmodell mit mehr Komfort, wie z.B Alufelgen oder elektrisch verstellbare Aussenspiegel. Erhältlich als Space Cab und Crew Cab;
  • Solar: Mittlere Ausstattungsstufe welche z.B. mit einem Tempomat und CD/DVD ausgerüstet war;
  • Solar Plus: Gleiche Grundausstattung wie der Solar mit zusätzlicher automatischen Klimaanlage;
  • Supernova: Exklusive Ausstattung mit personifizierbaren Ledersitzen aus Italien;
  • Quasar: Die Topversion mit allem Zubehör und Navigationsgerät mit Touchscreen und Lenkradbedienung.

Ausgestattet war diese Generation mit einem 2.5 Liter Bi-Turbo Diesel-Motor mit 163 PS. Dieser entsprach der Euro 5-Norm.

2018
Restyling von 2016

D-Max

Mit dem Facelift von 2016 wird auch das Fahrzeug mit einem neu entwickelten 1.9 Liter-Motor mit ebenfalls 163 PS ausgestattet, welcher den bisherigen 2.5 Liter-Motor ersetzt. Ebenfalls beinhaltet das Facelift ein neues Frontdesign mit LED-Scheinwerfer.

Im Innenraum wird der D-Max auch das Entertainment-System und einem ganz neuen Fahrerinformationssystem mit Ganganzeige ausgestattet. Der Motor wurde von Grund auf neu entwickelt und erfüllt die Euro6-Norm ohne AdBlue.

Erster Pick-up, welcher Serienmässig mit 3’500 kg Anhängelast und Anhängerstabilisationssystem (TSC) ausgestattet ist. Auch ein Berganfahr-Assistent (HSA) und ein Bergabfahr-Assistent gehören zur Grundausstattung aller Ausstattungsvarianten.

2018 Isuzu D-Max
2019
2019 Isuzu D-Max Crew
Isuzu D-Max Crew

Isuzu D-Max Crew

Presentata per la prima volta a Parigi durante il Mondial de l'Auto 2018, si tratta di un’edizione speciale del nostro Isuzu D-Max Crew, per l’occasione denominato “Crew Paris Plus”. Un veicolo che possiede tutte le caratteristiche del Solar Plus, con l’aggiunta di numerosi accorgimenti estetici. Esternamente, il veicolo è stato arricchito da bande adesive personalizzate e dal logo Paris-Edition, a cui si aggiungono il Mountain Top con le Sportbar INOX e speciali cerchi in lega da 18”. Gli interni sono stati pensati per offrire il massimo del comfort in totale sicurezza. Oltre ai dispositivi ABS, EBD, BAS, ESC, TCS, HAS, HDC, di serie su tutta la gamma, Isuzu D-Max Crew Paris Plus ha la possibilità di monitorare la pressione di ogni singolo pneumatico in maniera indipendente grazie al sistema TPMS.

A tutto ciò si aggiunge l’innovativo Sistema Anticollisione Mobileye, un vero e proprio “co-pilota” dotato di avviso di collisione frontale (FCW), monitoraggio della distanza di sicurezza (HMW), avviso di collisione con pedoni (PCW), avviso di collisione con ciclisti (CCW), avviso di superamento corsia (LDW) e avviso superamento limite di velocità e lettura cartelli stradali (SLI), per una totale padronanza del mezzo. L’intrattenimento a bordo è garantito dalla radio doppio DIN con bluetooth, DAB e navigatore con Apple CarPlay e Android Auto e da 8 altoparlanti (2 frontali, 2 posteriori, 2 tweeter + 2 sul tetto).

Entdecken Sie die hundertjährige Geschichte von Isuzu!