ISUZU | Unternehmen | Unsere Geschichte

ISUZU UND DIE ÖKO-VERANTWORTUNG

Es ist für ISUZU wichtig in den verschiedenen Ländern, in welchen die Marke präsent ist, deren Natur zu respektieren und auf deren lokale Bedürfnisse einzugehen. Aus diesem Grund hat ISUZU immer in die Forschung und Entwicklung von Motoren investiert, welche die Umwelt respektieren, und wird dies auch in Zukunft tun.

 

 

 

Saubere Diesel-Motoren

Vor über einem Jahrhundert entwickelt, bleibt der Dieselmotor weiterhin eine bedeutende Antriebsquelle im PKW Bereich und ist langfristig unersetzlich im Nutzfahrzeug und „Off Highway “ Bereich.
 
Die Vorteile des Dieselmotors gegenüber dem Ottomotor sind ein günstigerer Wirkungsgrad und der daraus resultierende geringere spezifische Kraftstoffverbrauch. Darüber hinaus ist der Ausstoss von Kohlenwasserstoffen und Kohlenmonoxid aus der innermotorischen Verbrennung deutlich geringer. Dank moderner Hochleistungsmotoren mit einer effizienten Einspritztechnik wird die Umwelt geschont. Auch eine höhere Zuverlässigkeit, die einfacher herzustellenden, ungefährlicheren Kraftstoffe sowie die lange Lebensdauer zeichnen den Dieselmotor aus.

In den vergangenen Jahren sind die Produktoren beim Versuch der Reduktion der CO2-Emmissionen auf Schwierigkeiten gestossen. ISUZU arbeitet in diese Richtung und investiert in eine langfristige Lösung zur Minderung der Emissionen. Heute besitzt ISUZU die technologisch fortschrittlichsten Dieselmotoren weltweit und darf stolz darauf sein. Die Entwicklung geht aber weiter.

 

Alternative Fahrzeuge mit reduziertem Ausstoss

ISUZU entwickelt Fahrzeuge auf Basis von alternativen Energien, um limitierte Ressourcen effizienter zu nutzen und die Umweltverschmutzung zu reduzieren.

Fahrzeuge mit Erdgas (CNG)
Der unter der Bezeichnung CNG (Compressed Natural Gas) verfügbare Kraftstoff basiert auf Erdgas. Der von ISUZU produzierte Motor ist auf den Betrieb mit Erdgas optimiert. Das senkt den Verbrauch und wirkt sich positiv auf die Emissionen aus. Denn gegenüber einem vergleichbaren Ottomotor entstehen beim Betrieb eines CNG-Triebwerks rund 80 Prozent weniger Kohlenmonoxid und Stickoxide. Der CO2-Ausstoß wird um ungefähr einen Viertel reduziert und ist somit eine echte Alternative zu herkömmlichen Motoren. Aktuell existieren umfassende Gasreserven in verschiedenen Regionen der Welt.

Hybrid-Dieselfahrzeuge
Die Hybrid-Fahrzeuge sind mit zwei Antriebsquellen, resp. Energien ausgestattet, um so eine Reduktion der Emissionen zu erreichen. Isuzu Elf, der Hybrid-Dieselmotor, vereint tiefere CO2-Emissionen mit der Effizienz der Bremskraft. Der Motor läuft mit Diesel und braucht somit nirgends ein spezifisches Nachschub-System. Das Hybrid-Fahrzeug von ISUZU benutzt das Hybrid-System, ist für leichte Nutzlast optimiert und garantiert die besten Werte in seiner Klasse.

Fuel-Cell Fahrzeuge
Der positiven Aspekt des Fuel-Cell Fahrzeuges ist die Elektrizität welche die chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff ausnutzt und somit den Ausstoss reduziert. Das ist der Grund weshalb diese Fahrzeuge als zukünftigen Generation gelten. Forschung und Entwicklung arbeiten sehr stark in diese Richtung.

DME-Fahrzeuge
Der DME Motor stösst, dank reduziertem Stickstoff und Kohlenmonoxid, bei den Fahrzeugherstellern auf grosse Zustimmung. Der Treibstoff besteht aus Erdgas, welches sich mit der Motorentemperatur verflüssigt und somit grosse Transportvorteile mit sich bringt.